Issue 1/2017  -  ISSN 1470-9570

ARTICLES

Drama and anxiety

Silja Weber, Bloomington (pages 1-21)

show_abstractView Weber view pdf (355kb)

Drama pedagogy is widely reported to have positive effects on additional language learning, but formal evidence is still sparse. This study contributes to bridging the gap between experimental methodology and fluid classroom reality for this teaching approach. Building on Piazzoli’s (2011) research on drama pedagogy and anxiety in Italian, this study uses a mixed-method, pre-and posttest design to investigate anxiety in two parallel sections of intermediate German as a foreign language. One of the classes included drama activities; the other included similarly interactive formats, but no fictional roles. Quantitative and qualitative data were collected through surveys, student feedback, external observation reports, and a teacher journal. Results from quantitative data suggest that the drama group shows decreased anxiety in whole-class speaking situations after the study. Qualitative data support this and show that students can overcome even fairly high speaking anxiety in dramatic scenarios due to creative social engagement and responsibility for their part in the scene. Based on study results and an example from the classroom, implications for studying and teaching with drama in the L2 classroom are discussed, in particular the importance of adding drama to the standard pedagogical toolbox to support empathy, inclusive teaching, and critical pedagogy.

Beurteilungssysteme und textsortenspezifische Beurteilung im schottischen System vor dem
Hintergrund des GER

Insa Hartung, St. Andrews und Sandra Reisenleutner, Nottingham (pages 22-38)

show_abstractview Hartung & Reisenleutnerview pdf (832kb)

Im Rahmen eines Fremdsprachenstudiums müssen sich Studierende mit einer Vielzahl von Textsorten auseinandersetzen. Wenngleich viele dieser Textsorten in der eigenen Muttersprache bekannt sind, kann das textsortenspezifische Schreiben in der Fremdsprache eine Herausforderung darstellen. Auch aus Lehrendenperspektive stellen sich etliche Fragen, etwa hinsichtlich der Praktikabilität einer textsortenspezifischen Beurteilung. Sind textsortenspezifische Kriterien mit bestehenden universitätsinternen Bewertungskriterien vereinbar? Inwiefern überschneiden sich textsortenspezifische und textsortenunabhängige sprachliche Elemente und welche Gewichtung in der Beurteilung sollte dies zur Folge haben? Wie lässt sich der Aufbau textsortenspezifischer Schreib-kompetenz in das universitäre Curriculum bestmöglich einbetten? Dieser Artikel stellt einen Bericht aus der Praxis dar und thematisiert anhand von Beispielen aus dem britischen Universitätskontext eine textsortenspezifische Beurteilung unter Berück-sichtigung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

Erprobung des audiovisuellen Lernangebots zum ersten Band des Lehrwerks studio d - Die Mittelstufe B2/1 - eine Methodenkombination im Selbstversuch

Panagiotis Lymperakakis, Thessaloniki (pages 39-59)

show_abstractView Lymperakakis view pdf (523kb)

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit einer Erprobung des audiovisuellen Lernangebots des Lehrwerks studio d – Die Mittelstufe B2/1 in einem B2-Intensivkurs am Goethe-Institut Thessaloniki. Bei der Untersuchung handelt es sich um eine Kombination von verschiedenen Methoden im Selbstversuch. Auch wenn sie eine nicht-repräsentative Studie darstellt, zeigt sie einen möglichen methodischen Weg auf, wie DaF-Lehrwerke von Lehrkräften kurstragend erprobt und analysiert werden können. Auf diese Weise wird davon Abstand genommen, Lehrwerke immer nur als didaktische Textkomposition zu prüfen und es werden wertvolle Erkenntnisse für die weitere Arbeit mit Lehrwerken im eigenen Unterricht gewonnen. Diese Untersuchung stellt einen Beitrag in der noch weitgehend fehlenden Erforschung von DaF-Lehrwerken in der Unterrichtspraxis dar.

This paper applies a combination of methodologies to evaluate the audio-visual learning content of the German as a foreign language textbook “studio d – Die Mittelstufe B2 / 1”. The investigation was performed in a German as a foreign language intensive course on the B2 level at the Goethe-Institute Thessaloniki. Although the study cannot be considered representative, it contributes to the field of empirical evaluation of teaching material and demonstrates a possible methodological route for teachers to self-assess their resources. Via the suggested pathway, the teacher can refrain from common predictive evaluations and conduct retrospective evaluations, gaining valuable insight which can assist their teaching process.

top

TEACHING METHODOLOGY

Von der integrativen Deutschdidaktik zum sprachsensiblen Fachszenario im Deutsch- DaF- und DaZUnterricht

Ulrike Grond, München (pages 60-84)

show_abstractView Groundview pdf (366kb)

Die Förderung von Kompetenzen in der deutschen Sprache ist eine alltägliche Aufgabe im schulischen (Deutsch-)Unterricht. Die integrative Deutschdidaktik ist ein Ansatz alle Kompetenzen im Unterricht zu berücksichtigen und steht in direktem Bezug zur Szenariendidaktik. Darauf aufbauend wird in diesem Artikel ein theoretischer Ansatz des sprachsensiblen Fachszenarios entwickelt, der sich nicht nur für Regelklassen, sondern auch für Sprachlernklassen eignet. Anhand verschiedener Beispiele werden Sequenzen und einzelne Unterrichtsstunden in verschiedenen Fächern aufgezeigt, die nicht nur das Vermitteln von fachlichen Inhalten, sondern auch die Förderung der deutschen Sprache als Mutter-, Fremd- und Zweitsprache ermöglichen. Zusätzlich gibt es Hinweise zur Planung dieser Unterrichtssequenzen und -stunden.

Communicating with Germans: Widening the Scope of Business German

Charles Vannette, Durham (pages 85-100)

show_abstractView Vannetteview pdf (393kb)

This paper provides a detailed discussion of a university level German Business Culture course taught fully in English. Business courses taught in American German departments are traditionally offered in the fifth or sixth semester of the language track, which is a model that greatly limits a program’s ability to serve the campus community. This article demonstrates the value of a business culture course delivered in English, which is taught in the general education curriculum by cultural experts in the German program. It discusses an existing course of this nature and details its design and the materials used. The paper argues that professional cultural instruction in world language departments need not be limited to classes taught exclusively in the target language.

top

REVIEWS

Joachim Theisen: Kontrastive Linguistik. Eine Einführung

Rezensiert von Maria Thurmair, München
(pages 101-107)

View Thurmair Rezensionview pdf (165kb)

top

Erich Schmidt Verlag


images/narr_franke_attemptoNarr Francke Attempto Advertisement

DAAD