Issue 1/2014  -  ISSN 1470-9570

ARTICLES

Idiomatische Kompetenz: Phraseme und Phraseologie im DaF-Unterricht.

1. Claus Ehrhardt, Urbino (pages 1-20)

show_abstractViewEhrhardt view pdf (260kb)

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Bedeutung von Phrasemen für den DaF-Unterricht und möglichen Konsequenzen aus den Erkenntnissen der Phraseologie für die DaF-Methodik und Didaktik. Er präsentiert einige einschlägige Forschungsergebnisse der phraseologischen Diskussionen und diskutiert auf dieser Grundlage den Begriff der idiomatischen Kompetenz; diese wird als wichtiger Bestandteil der umfassenderen kommunikativen Kompetenz dargestellt. Ihre Bedeutung für den Fremdsprachenunterricht wird häufig verkannt oder unterschätzt. Der Beitrag plädiert daher für eine stärkere Einbindung der Auseinandersetzung mit Phrasemen in den DaF-Unterricht und diskutiert mögliche Leitlinien für die Realisierung dieses Anliegens.

“There’s more to it”: A qualitative study into the motivation of Australian university students to learn German.

Gabriele Schmidt, Canberra (pages 21-44)

show_abstractView Schmidtview pdf (258kb)

This article presents the findings of an interview study investigating the motivation of Australian university students to learn German. The aim of the study was to update, explain, complement and expand an earlier large-scale questionnaire survey on the same subject. The new qualitative data indicates that there is often "more to it" than having a general interest in German-speaking people and their culture, enjoying the learning process, wanting to travel to Germany, or seeing career advantages. While these motivational factors that were established from the questionnaire data are still existent in the interview data, the new data suggests that personal growth (Ideal L2 Self) is a strong element in students' motivation. Furthermore, the new data has revealed that students consider learning German, and most likely a second language in general, as adding value to their primary degree subjects. This appears to be a particular strong motive for learners with English as their first language. The article concludes by discussing some of the study's implications for curriculum design, student recruitment and student retention.

Differentieller Umgang mit Mehrsprachigkeit.

Ute Ritterfeld, Carina Lüke und Anna-Lena Dürkoop, Dortmund (pages 45-67)

show_abstractView Ritterfeld et al view pdf (263kb)

Mittlerweile ist es ebenso unstrittig, dass es Kindern im Prinzip möglich ist, mehrere Sprachen gleichzeitig zu erwerben wie die Beobachtung, dass es dennoch Kinder gibt, die einen besonderen Förderbedarf haben, weil entweder das Sprachangebot unzureichend ist oder sie besondere Schwierigkeiten haben, Sprache zu verarbeiten. Noch keine Beachtung fand hingegen der differentielle Umgang mit dem mehrsprachigen Angebot obgleich Kinder und Jugendliche dieses als Chance oder auch als Problem wahrnehmen könnten. Es wird vermutet, dass sich zwei Prototypen unterscheiden lassen, die sich durch eine - sprachkompetenzunabhängige - Präferenz von Einsprachigkeit (monolingualer Typus) bzw. Mehrsprachigkeit (multilingualer Typus) auszeichnen. Anhand einer Befragung von 710 mehrsprachig aufwachsenden Schülern/innen der Sekundarstufe I konnte diese Vermutung bestätigt werden: Es lassen sich durch eine Clusteranalyse vier Typen unterscheiden, die in einem Vierfeldschema mit den beiden orthogonalen Dimensionen Umgang mit Mehrsprachigkeit (mono- vs. multilingual) sowie subjektiv erlebte Sprach- und Kommunikationsbarrieren (niedrig vs. hoch) darstellbar sind. Die Zugehörigkeit zu diesen Typen wirft Fragen zur differentiellen Förderstrategie auf, die vorab eine diagnostische Zuordnung erforderlich machen. Auf der Grundlage der empirischen Daten wird deshalb ein einfach zu handhabendes Screening vorgeschlagen, das eine valide Identifikation des differentiellen Typus erlaubt.

top

TEACHING METHODOLOGY

A Cognitive Grammar Account of Case for L2 Students of German.

Carlee Arnett & Harriett Jernigan, Davis, USA (pages 68-93)

show_abstractView Arnett - Jerniganview pdf (279kb)

This paper provides an overview of the theory of Cognitive Grammar highlighting the aspects that can be applied to classroom second language acquisition. The paper begins with a brief introduction to CG and then focuses on the concepts that are most relevant for teaching case to German language learners such as transitivity and the functions of the cases. It concludes with a suggested lesson plan on how to include CG lessons on case in an established curriculum.

Portfolio Assessment in College-level Business German Courses: "Finding a Job in Germany".

J Brown, B Brunow: Eau Claire, Wisconsin & Spartanburg, South Carolina (pages 94-117)

show_abstractViewBrown and Brunowview pdf (256KB)

Communicative language teaching has been a hallmark of foreign language pedagogy in the US and abroad since the 1970s. Although classroom instruction and teaching materials are based on communicate teaching methods and ACTFL's five Cs and standards for foreign language learning, assessment warrants additional attention. Most forms of assessment in the communicative classroom still coincide with grammar-translation and audio-lingual methods. This article presents a model for a learner-portfolio in a Business German class as a form of assessment that can mend the disconnect between instruction and assessment by focusing on communicative abilities, cultural awareness, and real-world application, while also integrating skill-based knowledge. Although the portfolio project is conceived for the Business German classroom, its structure is readily applicable to other German courses. The article invites instructors to carefully examine the relationship between instruction and assessment and proposes ways of addressing the potential gap between the two.

top

REVIEWS

Das kommt mir Spanisch vor. Einführung in die deutsch-spanische Kommunikation.

(2012) von Bernd F. W. Springer
Rezensiert von Guido Rings, Cambridge (pages 118-121)

View Ringsview pdf (175kb)

Fremdsprachliche Textkompetenz entwickeln.

(2011) von Dagmar Knorr und Antonella Nardi (Hg)
Rezensiert von Manuela Caterina Moroni, Trento (pages 122-128)

View Moroniview pdf (124kb)

Landeskunde aktiv. Praktische Orientierungen für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

(2014) von Oliver Bayerlein
Rezensiert von Christopher Hall, Hamilton, Neuseeland. (pages 129-131)

View Hallview pdf (90kb)

top

Erich Schmidt Verlag
Peter Lang Advertisement